Home   >   News   >   Trend 2018: IT-Sicherheitsgesetz erzeugt Domino-Effekte in Richtung der Lieferanten
Trend 2018: IT-Sicherheitsgesetz erzeugt Domino-Effekte in Richtung der Lieferanten

Für das kommende Jahr erwartet TÜV TRUST IT eine weitere Zunahme der Vielfalt und Intensität von Sicherheitsbedrohungen. Für 2018 hat Geschäftsführer Detlev Henze einige Trendaussagen zusammengestellt.

Trend 6: IT-Sicherheitsgesetz erzeugt Domino-Effekte in Richtung der Lieferanten.

Das IT-SiG bleibt unverändert weit oben auf der Agenda, da es sich kontinuierlich weiterentwickelt. Vor allem aber müssen im Mai 2018 die betroffenen Unternehmen aus dem sogenannten Korb 1 mit den Sektoren Energie, Informationstechnik, Telekommunikation, Wasser und Ernährung die Umsetzung der Sicherheitsmaßnahmen gemäß § 8a nachweisen. Spannend wird es hier bei der Frage, wie die öffentlichen Institutionen dann mit den „schwarzen Schafen“ unter den nachweispflichtigen Firmen umgehen werden. Unabhängig davon werden die KRITIS-Unternehmen die von ihnen zu erfüllenden Sicherheitserfordernisse zunehmend auch an ihre Lieferanten übertragen, weil in einer digitalisierten Welt die Sicherheitsverhältnisse nicht an den Grundstücksmauern des eigenen Unternehmens Halt machen. Die KRITIS-Firmen werden deshalb insbesondere Anforderungen in Richtung eines zertifizierbaren Informationssicherheitsmanagementsystems nach ISO 27001 an ihre Lieferanten stellen.

Zur Newsübersicht